Ulmer Nester

Wenn Vögel ein Nest bauen, dann steht das für Schutz und Heimat für den Nachwuchs. Nester sind geschützte und warme Orte, die es ihren Bewohnern ermöglichen, ungestört aufzuwachsen.
Im Winter sieht man meist nur noch verwaiste Vogelnester. Gegen die rauen Temperaturen der letzten Tage können auch sie nicht schützen.

Die sogenannten "Ulmer Nester", die die Stadt Ulm seit letztem Winter im Einsatz hat, schützen hingegen durchaus vor den rauen Witterungen draußen und zwar die Menschen, die ansonsten keine Wohnung haben.
Natürlich gibt es noch die klassischen Obdachlosenunterkünfte in Ulm, aber es gibt auch genug gute Gründe diese nur im äußersten Notfall in Anspruch zu nehmen: Lange Wartezeiten, Diebstahl und keine Privatsphäre sind nur einige Gründe, die Menschen davon abhalten dort regelmäßig einzukehren.
Ulm will mit ihren "Nestern" eine Alternative bieten: Gut isolierte Kapseln, die sich von innen verriegeln lassen, stehen an verschiedenen Stellen in Ulm verteilt und können von je einer Person für die Übernachtung genutzt werden. Betreut und gereinigt werden diese Kapseln regelmäßig vom örtlichen Caritasverband.

Eine großartige Idee, die eine sehr gute Alternative zu den regulären Obdachlosenunterkünften bietet ohne die ganzen damit verbundenen Nachteile: Schnell, unverbindlich, sicher und warm. Nur die vielleicht mal wieder nötige Duschgelegenheit fehlt noch. Aber vielleicht helfen hierbei ja bald die Duschbusse, von denen ich im August 2020 einmal berichtet habe :-)