Tiny is shiny

Tiny is shiny

Nachdem die große Flutkatastrophe über den Westen und Südwesten Deutschlands hereingebrochen ist, gab es eine riesige Solidaitätswelle. Die Medien waren voll von dem großen Engagement hauptamtlicher und freiwilliger Helfer:innen; auch ich habe in einer frohen Botschaft davon berichtet.
Nachdem der gröbste Dreck beseitig wurde, ist das Engagement wieder zurück gegangen, doch der Wiederaufbau ist noch lange nicht abgeschlossen. Noch immer sind hunderte Menschen ohne feste Bleibe.

Doch auch für dieses Problem haben sich engagierte Menschen Lösungen einfallen lassen. So wurden aus Spendengeldern der Aktion Deutschland Hilft 170 sogenannte Tiny Houses (das sind anhängergroße, platzsparende Holzhäuser) gebaut. Flutopfer können dort ab November wohnen, bis ihre alte Bleibe wieder bezugsfertig ist. Ein Tiny House bietet im Schnitt 39m² Wohnfläche und kostet rund 60.000,- Euro. 3 bis 4 Personen können darin leben.

Diese Lösung ist besser als jede Notunterkunft und vor allem im Winter eine sehr willkommene Notlösung. Auch ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken in einem Tiny House zu wohnen. Das erfordert wegen des geringen Stauraums allerdings eine große Umstellung. Aber als Ferienwohnung wäre das allemal was! :-)