Stereotypin

Stereotypin

Stereotypen kennen wir alle: Sogenanntes Alltagswissen, was viele kennen, aber nicht immer der Wahrheit entspricht. Vor allem in der Berufswelt sind Stereotypen vorherrschend: (Stereo)typische Frauenberufe sind Friseurin, Reinigungsfachkraft, Erzieherin und (stereo)typische Männerberufe sind Feuerwehrmann, Schmied, Dachdecker...
Das schöne an Stereotypen sind, dass sie nicht die ganze Wahrheit abbilden. So gibt es auch männliche Friseure, Reinigungsfachkräfte, Erzieher und weibliche Feuerwehrfrauen, Schmiedinnen, Dachdeckerinnen. 

Es ist aber nicht einfach, wenn man einer geschlechtlichen Minderheit innerhalb seines Berufsstandes angehört. Da kann auch Ursula Esser ein Lied von singen, die vor knapp einem Monat ihre Ausbildung zur Dechdeckerin abgeschlossen hat: "Als ich in die Berufsschulklasse kam, sagten die anderen Dachdecker: 'Die Friseur-Innung ist nebenan!'". Diesem Kommentar zum Trotz hat sie ihre Ausbildung durchgezogen und jüngst auch erfolgreich abgeschlossen. Damit ist sie zwar nicht die erste weibliche Dachdeckerin, aber doch zumindest eine der Wenigen.

Es ist ein mutiger Schritt sich einem Stereotyp stellen zu müssen. Vor allem, weil man sein ganzes Berufsleben immer wieder damit konfrontiert wird. Das erfordert unnötig viel Kraft und Geduld. Ich wünsche Ursula Esser viel Spaß in ihrem Beruf und viele aufgeschlossene Menschen. Es gibt eben nicht nur Stereotypen, sondern auch Stereotypinnen :-)