Perspektivwechsel

Perspektivwechsel

Jeder Mensch ist verschieden und das ist auch gut so. Dementsprechend schwer ist es, sich in die Gefühle oder Gedanken einer anderen Person hineinzuversetzen. Manchen Menschen gelingt das besser, anderen weniger gut; das hängt von der eigenen Empathiefähigkeit ab und davon, wie gut man sein Gegenüber kennt. Je besser man sich in sein Gegenüber hineinversetzen kann, umso leichter können Konflikte und Meinungsverschiedenheiten beigelegt werden. Eine Topvoraussetzung also für Diplomaten.
Aber nicht nur unter Diplomatenkreisen ist diese Fähigkeit sehr wertvoll, sondern auch in unserem täglichen Alltag: Denn überall dort, wo sich Menschen begegnen, stehen sich verschiedene Geschichten, Meinungen und Charaktere gegenüber.

Vor kurzem bin ich von einem Kollegen auf die Reihe "Wie ich euch sehe" der Süddeutschen Zeitung aufmerksam gemacht worden. Dort kommen verschiedene Menschen (zumeist) aus der Dienstleistungsbranche zu Wort und erzählen dort, wie sie die Begegnungen mit den Menschen in ihrem beruflichen Alltag wahrnehmen. Sie erzählen von Vorurteilen, aber auch von vielen schönen Momenten. Ein Blick auf die Homepage dazu lohnt sich: https://www.sueddeutsche.de/thema/Wie_ich_euch_sehe

Ich kann mich in diese Beiträge regelrecht verlieren, dabei mache ich mir schon von berufswegen her ständig Gedanken darüber, wie jemand aus ihrer/seiner Perspektive die Welt so sehen mag. Menschen sind keine Maschinen, die man einmal studieren kann und dann jeden Mechanismus genau versteht. Im Gegenteil: Menschen können lernen und sich weiterentwickeln, sie sind so komplex, dass wir immer und immer wieder noch voneinander lernen können :-)