Mit Glück ins Ziel

Die Paralympics sind meiner Meinung nach einer der beeindruckensten Veranstaltungen überhaupt: Menschen mit zum Teil erheblichen Beeinträchtigungen zeigen Leistungen, die die meisten Menschen ohne Behinderungen nicht einmal zu ihrer besten Zeit erreichen könnten. Alleine deswegen haben die Paralympics nach meinem Dafürhalten sehr viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit verdient, als es aktuell der Fall ist.

Aber abseits von den beeindruckenden Leistungen der Teilnehmer:innen gibt es auch solche Momente, die einfach unglaublich (schön) sind. Allen voran der Heiratsantrag des kapverdischen Sportlers Guide Manuel Vaz de Veiga, den er seiner (blinden) Teamkameradin Keula Pereira Semedo gemacht hat. Direkt nach dem 200-Meter-Sprint, bei dem beide knapp den Einzug in das Halbfinale verpassten, griff Veiga nach ihrer Hand, kniete vor ihr nieder und machte ihr einen Heiratsantrag. Von einem Augenblick auf den anderen war die Enttäuschung über den verpassten Sieg vergessen und die Freude über den Ring an ihrem Finger prägten das Bild. Das ganze Team der Kapverdischen Inseln war völlig aus dem Häuschen und freuten sich mit den beiden frisch verlobten Sporlter:innen.
Hier geht's zu einem Video auf YouTube: 

Während der Läufe sind beide Sportler:innen mit einem Band am Handgelenk miteinander verbunden, damit der Sehende, der Blinden den Weg zeigen kann. Nun sind sie mit einem Ring auf eine ganz andere besondere Weise auch außerhalb des Sports miteinander verbunden :-)