(K)ein Hundeleben

Nicht überall auf der Welt gibt es so viele Tierheime wie hierzulande. Meistens landen die ungewollten Haustiere auf der Straße und fristen ein elendes Dasein. Lieber kauft man sich junge Welpen statt einen Straßenköter aufzunehmen. Tierheime versuchen dem entgegenzuwirken, indem die Tiere nicht erst auf der Straße landen und falls doch eingefangen, gepflegt und ärztlich untersucht werden. Als potentieller Halter kauft man dort also nicht die sprichwörtliche "Katze im Sack" und im Unterschied zu Welpen erfährt man direkt etwas über deren Charakter.

In Rumänien ist die Lage der Tierheime und damit auch der Straßenhunde deutlich angespannter und nur wenige Menschen erklären sich bereit, diese bei sich aufzunehmen. Dem haben sich nun einige ungarische Fußballmannschaften angenommen und ihre Popularität genutzt, um solchen Tieren ein neues zu Hause zu vermitteln. So liefen unter anderem die Profispieler von Dinamo Bukarest statt mit Kindern mit Hunden ins Stadion ein. Am Ende der Spiele konnten die Tiere dann von interessierten Zuschauer:innen direkt adoptiert werden.
Hier sieht man ein paar Fotos der süßen Vierbeiner

Eine schöne, aus der Not heraus geborene, Geste der rumänischen Fußballspieler. Würdest du bei so einer Gelegenheit vielleicht auch zugreifen und mit einem neuen Mitbewohner nach Hause kommen? Die Tiere wissen ihr neues zu Hause sicher zu schätzen; allemal besser als die kalte Straße. Wer kann bei so einem Anblick schon "nein" sagen? :-)