Junge Helden

Junge Helden

Vorbilder gibt es viele, von einigen habe ich im Laufe meiner guten Nachrichten berichtet. Aber ein Vorbild oder sogar ein Held für jemanden zu sein ist keine Frage der Fähigkeiten oder des Alters, es ist eine Frage der inneren Einstellung.

So wurde vor wenigen Tagen der 13-jährige Mattéo aus Düsseldorf zu einem Helden für die Eltern eines vermissten Kindes. Mattéo und seine Kumpels begegneten auf ihrem Nachhauseweg von der Schule einen kleinen, 5-jährigen Jungen ohne Begleitung, der auf dem Boden sitzte. "Erst sind wir einfach weiter gefahren, aber dann kam es mir doch komisch vor, dass er da so einfach auf dem Boden saß, einen Schlüssel in der Hand hielt und traurig aussah. (...) Der Junge sprach sehr leise, nannte wechselnde Straßen, auf denen er zu wohnen glaubte, aber ganz genau wusste er es nicht.", erinnerte sich der junge Held. Nachdem sie ihn zumindest in die richtige Richtung mitgenommen hatten, erkannte der 5-Jährige eine Feuerwehrwache und fand von da aus den Weg nach Hause.

Auch mit seinen 13 Jahren schätzte Mattéo die Situation korrekt ein und tat das Richtige. Einen Finderlohn gab es zwar nicht, dafür aber viele nette Worte, ein gutes Gefühl im Bauch und einen Bericht in der Regionalzeitung. Wertschätzung ist doch fast noch mehr wert als Geld, oder? :-)