Guten Hunger

Guten Hunger

Lebensmittelverschwendung ist ein Symptom unserer Zeit: Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen landen rund 1,3 Milliarden Tonnen essbare Lebensmittel allein in Deutschland jedes Jahr im Müll.
In einer Gesellschaft, wo alles im Überfluss vorhanden zu sein scheint, kann schnell der eigentliche Wert einer Sache aus dem Blick geraten. Das kann man ganz schnell selbst an sich testen: Was würdest du von deinen privaten Gegenständen gegen einen Apfel eintauschen wenn du satt bist? Und was, wenn du schon seit Stunden Hunger hast?

Gott sei Dank müssen sich die meisten Menschen unserer Gesellschaft über Hunger keine großen Gedanken mehr machen. Umso wertloser erscheinen die vielen verfügbaren Lebensmittel. Vor allem jene, die nicht mehr ganz frisch sind, landen dann viel zu oft in der Tonne, statt im Magen eines Hungrigen.
Aber die gute Nachricht ist, dass es viele Menschen auf der Welt gibt, die das erkennen und aktiv etwas dagegen tun:
Der ehemalige Iraner Reza aus Nufringen beispielsweise holt jede Woche von Supermärkten, Bäckereien und Händlern überreifes Obst und altes Brot ab. Er verarbeitet es sofort zu leckeren Gerichten und verkauft diese auf einem Wochenmarkt weiter; Stammkunden bekommen auch gerne mal eine Gratisportion.
Für Menschen, die statt Lebensmittelverschwendung vor allem Hunger erleben, soll im Los Angeleser Stadtteil Skid Row bald ein besonderes Restaurant eröffnet werden. Dort bekommt jeder gesundes Essen: Obdachlose Menschen bekommen das Essen gratis. "Wenn du nicht obdachlos bist, musst du zahlen. Mehr als das Essen wert ist. So zahlst du für die Person hinter dir.", erklärt Schauspieler und Hauptsponsor Jaden Smith.

Projekte wie diese beiden genannten, die sich bewusst gegen Lebensmittelverschwendung einsetzen, gibt es einige. Immer häufiger sehe ich in den Supermärkten in meiner Umgebung, dass es spezielle Abteilungen für kurz vor dem Ablauf stehende Lebensmittel. Wenn meine Frau oder ich einkaufen gehen, achten wir immer auch, ob da etwas Passendes für uns dabei ist. So bewahren wir nicht nur Lebensmittel vor dem Wegschmeißen, sondern sparen durch den gewährten Rabatt auch noch Geld. Im eigenen Haushalt kann ich dann selbst darauf achten, dass ich nicht mehr kaufe, als ich selbst essen kann. Im Grunde genommen ist das die einfachste Art sich für Nachhaltigkeit einzusetzen und die Wirkung ist trotzdem sehr groß :-)