Gleiches Geld für gleiche Leistung

Gleiches Geld für gleiche Leistung

Wie viel man für etwas bekommt hängt nicht in erster Linie von der Leistung ab, die man erbringt, sondern von der Nachfrage, die für die jeweilige Leistung vorherrscht. Ist keine Nachfrage vorhanden, bringt einem die beste Leistung bzw. das beste Produkt nichts. Gibt es eine hohe Nachfrage, lässt sich sogar Toilettenpapier zum 10-fachen Preis verkaufen, wie der Ausbruch der Corona-Krise im letzten Jahr sehr anschaulich gemacht hat.
Dieses Phänomen lässt sich 1:1 auch auf den Sport übertragen: So erhalten Profifußballer erheblich mehr Geld als Profifußballerinnen, weil die Mehrheit der Menschen lieber Spiele mit Fußballern sehen möchte.

Doch es gibt auch positive Entwicklungen, so sollen demnächst die Sportler:innen der paralympischen Spiele genauso hohe Preisgelder erhalten, wie die der regulären olympischen Spiele. Zuvor betrug die Differenz der Preisgelder bis zu 30.000,- US-Dollar für eine Goldmedaille. Diese Differenz soll nun zukünftig ausgeglichen werden. "Eine große Freude und Wertschätzung für die paralympischen Sportler:innen!", kommentiert der Stern auf seinem Instagram-Kanal.

Dass es für bessere Leistungen auch einen besseren Lohn geben soll, wird wohl jede:r zustimmen. Berücksichtigt man den Grad der Behinderungen erbringen die Sportler:innen mit Handicap zum Teil sogar größere Leistungen (im Vergleich zum Ausgangszustand) als ihre Kolleg:innen ohne Handicap. Es kommt halt immer auf die Perspektive an :-)