Frauenpower

Frauenpower

Montag war Weltfrauentag, heute ist Equal Pay Day. Immer noch kommt es vor, dass Frauen viel weniger berufliche Beachtung finden, als ihre männlichen Kollegen. Nicht selten äußert sich das in einer schlechteren Bezahlung und ausbleibenden Beförderungen, obwohl die eigentliche Qualififkation besser ist, als die der Konkurrenz. Dass das ungerecht ist wird wohl mittlerweile jedem klar sein, trotzdem hört man immer wieder das Argument: "Ja, aber Frauen können bei Schwangerschaft auch jederzeit ausfallen." Dass nicht jede Frau schwanger wird oder werden möchte und die Wirtschaft und überhaupt die ganze Gesellschaft auf eben diese Schwangerschaften angewiesen ist, wird dabei gerne außen vor gelassen.

So langsam aber sicher bricht diese Geschlechterdiskriminierung auf und wird von mehr und mehr Menschen in Frage gestellt. Ein wunderbares Beispiel dafür ist die posthume Ehrung der Mathematikerin Mary Jackson, die in den 60er Jahren wegweisende Berechnungen für das Apollo Programm leistete und später auch als erste afroamerikanische Ingeneurin in der NASA tätig war. Ihr Lebenswerk soll nun durch die Umbenennung des NASA Hauptsitzes in Washingon D.C. geehrt werden, welches von nun an ihren Namen trägt.

Menschen wie Mary Jackson haben gezeigt, wozu Frauen in der Lage sind: Weit besser als ihre männlichen Kollegen bei gleichzeitig viel schlechteren Einstiegsvoraussetzungen, hat sie mit sehr beschränkten Hilfsmitteln unerreicht präzise Berechnungen durchgeführt und so dafür gesorgt, dass die ersten Astronauten sicher zum Mond und wieder zurück gelangt sind. Viele Frauen leisten tagtäglich Großartiges, nicht nur auf der Arbeit, sondern auch zu Hause. Ich wünsche mir, dass dies in allen Teilen der Gesellschaft die nötige Anerkennung findet. Endlich! :-)