Eine Frage der Perspektive

Eine Frage der Perspektive

Wie wichtig es ist, Dinge nicht immer einseitig zu betrachten, sondern verschiedene Perspektiven einzunehmen, habe ich das ein oder andere Mal angedeutet. Vor kurzem wurde mir das in Bezug auf den Klimawandel noch einmal deutlich, denn er hat tatsächlich auch positive Seiten.

So finden Archäologen im schmelzenden Eis der Alpengletscher immer mehr Zeugnisse von frühen menschlichen Kulturen, die dort vor tausenden von Jahren gelebt haben. Im Unterschied zu vielen anderen archäologischen Funden sind diese im ewigen Eis unheimlich gut konserviert worden. Eine keltische Lerchenholzstatue aus der Eiszeit, die man bereits vor 21 Jahren dort fand, verdeutlicht die gute Qualität der Funde. Hier geht's zum entsprechenden Artikel mit Bild: https://www.sac-cas.ch/de/die-alpen/die-statuette-mit-dem-schmollgesicht-23758/

Man könnte es als Glück im Unglück bezeichnen, dass die Kultur- und Geschichtswissenschaften indirekt vom Klimawandel profitieren. Das rechtfertigt oder verharmlost ihn und seine Folgend zwar nicht, aber es gibt ihm einen positiven Aspekt. Nicht immer lassen sich Dinge konsequent in gut oder schlecht einteilen. Manchmal kommt es einfach auf die Perspektive an :-)