Dieser Tag kann Spuren von Kaffee enthalten

Dieser Tag kann Spuren von Kaffee enthalten

Wer in die Stadt geht, sieht sie überall: Menschen mit Kaffeebechern in der Hand. Dagegen ist erst einmal nichts einzuwenden. Kaffee ist ein tolles Getränk und dank Fairtrade auch mit gutem Gewissen genießbar.
Doch je größer die Stadt, umso größer ist der Anteil der Menschen, die Kaffee unterwegs konsumieren und dabei meist "To-Go"-Becher benutzen. Pro Minute werden in Deutschland 5.300 Einwegbecher weggeschmissen. Durchschnittlich wird ein Becher nur 15 Minuten genutzt, bevor er in den Müll wandert. Die Becher bestehen meist aus Papier mit Kunststoffüberzug. Recycling ist mit dieser Kombination nur schwer möglich. To-Go -> No-Go?

Aber die gute Nachricht ist: Es gibt umweltschonendere und sogar auf Dauer preiswertere Alternativen! Ein Artikel auf FOCUS Online beschäftigt sich genau damit und kommt zu dem Ergebnis, dass die Benutzung eigener Mehrwegbecher, die man selbst immer wieder spülen kann, die beste Wahl sind. Aber Vorsicht vor vermeintlich umweltfreundlichen Bambus-Bechern: Sie sondern bei hohen Temperaturen Schadstoffe ab. Am Besten eignen sich Behälter aus Edelstahl, Glas und Porzellan. Sie sind für den Kontakt mit Heißgetränken geeignet, ebenso wie Behälter aus schadstoffarmen Kunststoffen. Letztere sind sogar recht leicht und halten als "Thermo-Becher" den Kaffee auch über mehrere Stunden warm.
Hier geht's zum ganzen Artikel.

Ich persönlich kaufe mir selten Kaffee To-Go, auch wenn ich durchaus öfter in Großstädten unterwegs bin. Wenn dann mache ich mir schon zu Hause einen Becher Kaffee und nimm ihn dann für Unterwegs mit. Aber oft vergesse ich es auch einfach und leb' damit :-)