Der Weg des Wasser(stoff)s

Der Weg des Wasser(stoff)s

E-Mobilität ist die Zukunft, da sind sich viele einig. Die meisten Menschen stören sich allerdings - zu recht - an der vergleichsweise geringen Reichweite und den relativ langen Ladezeiten. Dabei gibt es dafür schon lange eine Alternative im Elektroauto-Bereich: Sogenannte Wasserstoffautos können, wie Benziner, innerhalb weniger Minuten an Tankstellen betankt werden und erreichen Reichweiten im hohen dreistelligen Bereich. Gründe, warum sich Wasserstoffautos immer noch nicht durchgesetzt haben, sind zum einen die fehlende Infrastruktur (Tankstellen müssen erst auf Wasserstoff umgerüstet werden) und zum anderen die relativ umständliche Gewinnung des Wasserstoffs mit Hilfe von Strom.

Bei einem Wirkungsgrad von unter 40% macht die Gewinnung aus ökologischer Perspektive nur aus überschüssigem Öko-Strom richtig Sinn.
Doch es gibt noch eine weitere ökologische Möglichkeit Wasserstoff zu gewinnen: Aus Biogasanlagen. Statt das durch Gülle, Mais und Bioabfälle gewonnenen Biogas zu verbrennen und dadurch zu verstromen, kann das Gas unter Zuführung von Wärme und Wasser zu Wasserstoff und Kohlenmonoxyd oxidiert werden. Das Kohlenmonoxyd wird dann in einer zweiten Reaktion mit Wasser zu Kohlendioxid und weiterem Wasserstoff oxidiert. Dieser Prozess hat einen um über 50% höheren Wirkungsgrad als die Verstromung des Gases in einem regulären Blockkraftwerk.
Alle bisher schon vorhandenen Biogasanlagen in Deutschland könnten auf diese Weise 25% des Individualverkehrs und den gesamten ÖPNV mit Wasserstoff versorgen. Entsprechende Fahrzeuge für den ÖPNV gibt es schon länger; auch ein paar Fahrzeuge für Privathaushalte sind bereits verfügbar.

Aktuell scheuen sich die ÖPNV-Betreiber noch vor der Anschaffung; neben dem Preis ist es vor allem die fehlende Langzeiterfahrung bezüglich Wartung etc. die mit hinein spielen. Aber hier kann der öffentliche Druck helfen: Ein Krefelder Bauer beispielsweise möchte seine Biogasanlage für die Wasserstoffproduktion umrüsten und den erzeugten Wasserstoff an die Stadtwerke Krefeld verkaufen. Diese sind aktuell noch zögerlich, doch soll nun die Kommunalpolitik auf eine schnelle Entscheidungsfindung für die Anschaffung neuer Wasserstoffbusse hinwirken. Die Wege sind oft schon da, man muss nur den Mut haben, sie auch zu beschreiten :-)