Bunt macht glücklich

Der Januar ist ja bekannt für sein tristes Wetter: Grau, Regen, vielleicht hier und da auch mal etwas Schnee; dann wieder Matsch, grau, Regen... und alles bei frostigen Temperaturen. Das beste Wetter also, um sich zu Hause bei einer Tasse Kaffee oder Tee einzuschließen. Blöd nur für alle, die zum Einkaufen oder für die Arbeit nach draußen müssen. Immerhin kommt uns der Lockdown da ein wenig entgegen.

Auch in der bolivianischen Stadt La Paz hat man sich Gedanken gemacht, wie man die alltägliche Tristesse überwinden und das Leben wieder etwas schöner machen kann. Die ansonsten optisch nicht sehr ansprechende Stadt in Bolivien bekam einen neuen Anstrich: Ein ganzes Stadtviertel wurde dort künstlerisch gestaltet. Bei Touristen ist das Viertel Chuallum mittlerweile für seine bunten Fassaden bekannt. Von der Seilbahn aus, die von vielen Pendlern und Touristen täglich benutzt wird, hat mein einen wunderschönen Blick über das Viertel.


Ein paar mehr Detailaufnahmen vom Viertel findet ihr hier: https://www.youtube.com/results?search_query=Chualluma

Dem Leben einfach mal einen neuen Anstrich verpassen; sprichwörtlich oder wortwörtlich spielt dabei eigentlich keine Rolle, Hauptsache man macht es sich schön! Die Welt ist schöner, wenn sie ein bisschen bunter ist, wie die Videoaufnahmen aus La Paz eindrücklich beweisen :-)