700 Mal

700 Mal

Ich habe mal gehört, dass ein Hund rund 700 Wiederholungen braucht, ehe er ein Kommando wirklich verinnerlicht hat. Im Internet ist sogar von 1.000 - 10.000 Wiederholungen die Rede...
Lernen braucht Zeit, das gilt wohl für alle intelligenten Lebewesen gleichermaßen. Wenn Lehrer:innen zu mir kommen und sich über lernresistente Schüler:innen aufregen, tröste ich sie oft mit den Zahlen der Hundeschulen ;-)

Jedenfalls ist es ein langwieriger Prozess, Hunden komplexe Aufgaben und Gesten so beizubringen, dass sie sie auch bei extremen externen Reizen (wie bspw. die Begegnung mit einem Kaninchen) absolut verinnerlicht haben und befolgen. Eine Aufgabe, die sehr kostspielig sein kann, weil es viel Zeit braucht.
Gefängnisse in den USA, die das "Paws for Life Prison Program" anbieten, versuchen die Zeit der Gefängnisinsassen genau dafür zu nutzen: Insassen können sich dafür entscheiden, Hunde aus Tierheimen zu trainieren und so deren Vermittlungschancen zu erhöhen. Hunde, die bereits auf's Wort hören, lassen sich sehr viel besser vermitteln und die Gefangenen verbringen während des Trainings auch noch viel Zeit mit einem Tier an der frischen Luft; in vielen Gefängnissen ebenfalls eine Seltenheit.

Früher mussten Gefangene in den USA Steine zerkleinern oder auf dem Feld arbeiten, heute trainieren sie Hunde. Eine sehr schöne Alternative, wie ich finde. Wieder eine dieser schönen Win-Win-Situationen, die ich so liebe :-)